Der Zuständigkeitsfinder für Hessen: Was erledige ich wo?

Leistungen A-Z

Arbeitnehmer-Sparzulage beantragen

Leistungsbeschreibung

Die Arbeitnehmer-Sparzulage dient der Vermögensbildung von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen. Sie ist eine staatliche Zulage zu den vermögenswirksamen Leistungen (VL).

VL sind Geldleistungen, die Ihr Arbeitgeber für Sie anlegt. Je nach Anlageform betragen sie höchstens 400,00 Euro oder 470,00 Euro pro Jahr. Anders als die Arbeitnehmer-Sparzulage selbst zählen sie zum steuerpflichtigen Arbeitslohn.

Ihr Arbeitgeber zahlt die VL direkt auf ein von Ihnen eingerichtetes Anlagekonto ein. Oft leistet der Arbeitgeber einen Zuschuss. Die Höhe des Zuschusses wird durch Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Besoldungsrecht oder arbeitsvertragliche Vereinbarung bestimmt.

Hinweis: Der Arbeitgeber zahlt vereinbarte VL-Zuschüsse auch für Beschäftigte, die keinen Anspruch auf die Arbeitnehmer-Sparzulage haben (z.B. weil sie die Einkommensgrenzen überschreiten).

Die Arbeitnehmer-Sparzulage beträgt

  • 9 Prozent der jährlichen VL (höchstens 43,00 Euro) für Bausparbeiträge, Beiträge zum Erwerb von Bau- und Wohnungsgenossenschaftsanteilen, Beiträge zu Wohnbau-Sparverträgen und Baufinanzierungsverträgen im Sinne des Wohnungsbauprämiengesetzes, sowie für Aufwendungen zur Herstellung, Anschaffung, zum Ausbau, zur Erweiterung oder Entschuldung eines Wohngebäudes
  • 20 Prozent der jährlichen VL (höchstens 80,00 Euro) für Beiträge zu bestimmten Sparverträgen über Wertpapiere oder andere Vermögensbeteiligungen, zu Wertpapier-Kaufverträgen und Beteiligungs-Kaufverträgen und Beteiligungs-Verträgen

Sie können auch 2 unterschiedliche Verträge (z.B. einen Bausparvertrag und einen Wertpapier-Kaufvertrag) abschließen. Die Zulagen können Sie dann nebeneinander erhalten.

Tipp: Auch wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber keinen Zuschuss zu vermögenswirksamen Leistungen erhalten, können Sie die Arbeitnehmer-Sparzulage beanspruchen. Bitten Sie Ihren Arbeitgeber, Ihre Beiträge von Ihrem jährlichen Gehalt einzubehalten und auf das von Ihnen eingerichtete Anlagekonto zu überweisen.

Verfahrensablauf

Am Ende jedes Kalenderjahres erhalten Sie von Ihrem Anlageinstitut eine Bescheinigung über die eingezahlten VL ("Anlage VL"). Damit können Sie die Arbeitnehmer-Sparzulage im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung beim Finanzamt beantragen. Sie können den Antrag auch unabhängig von der Einkommensteuererklärung stellen; auch für einen solchen Antrag sind die Vordrucke zur Einkommensteuererklärung zu verwenden. Zuständig ist das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie wohnen.

Neues Verfahren ab dem Sparjahr 2017: Das Anlageinstitut übermittelt bis zum 28. Februar des Folgejahrs die VL-Daten an die Finanzverwaltung, wenn Sie in die Datenübermittlung eingewilligt haben. Diese Einwilligung ist Voraussetzung für den Anspruch auf Arbeitnehmer-Sparzulage und gilt als erteilt, wenn Ihr Anlageinstitut sie hierüber schriftlich informiert und Sie nicht innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Erhalt dieser Information schriftlich widersprechen. Das Anlageinstitut informiert Sie über den Inhalt der übermittelten Daten. Sie erhalten ab 2017 keine Anlage VL mehr von Ihrem Anlageinstitut. Für den Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage sind weiterhin die Vordrucke für die Einkommensteuererklärung zu verwenden.

Grundsätzlich erhalten Sie die festgesetzte Arbeitnehmer-Sparzulage erst

  • nach Ablauf der jeweiligen Sperrfrist oder Rückzahlungsfrist oder
  • nach Zuteilung des Bausparvertrags.
  • Ausnahme: Sparzulage für Aufwendungen zur Herstellung, Anschaffung, zum Ausbau, zur Erweiterung oder Entschuldung eines Wohngebäudes wird ohne besondere Wartefristen ausgezahlt.
  • In bestimmten Fällen (z.B. Arbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit) kann die festgesetzte Arbeitnehmer-Sparzulage vorzeitig ausgezahlt werden.

An wen muss ich mich wenden?

An das für Sie zuständige Finanzamt. Dieses können Sie nachstehend ermitteln.

 

Um die zuständige Stelle für Ihren Ort zu finden, geben Sie bitte im oberen Ortssuchfeld Ihren Gemeindenamen an. » zur Ortssuche

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Sparzulage sind:

Die VL müssen in förderfähige Anlageformen fließen und Ihr zu versteuerndes jährliches Einkommen darf bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Förderfähig sind

  • Bausparbeiträge, Beiträge zum Erwerb von Bau- und Wohnungsgenossenschaftsanteilen, Beiträge zu Wohnbau-Sparverträgen und Baufinanzierungsverträgen im Sinne des Wohnungsbauprämiengesetzes, sowie Aufwendungen zur Herstellung, Anschaffung, zum Ausbau, zur Erweiterung oder Entschuldung eines Wohngebäudes bis zur Höhe von 470,00 Euro jährlich. Sparzulage kann für diese Anlagen beansprucht werden bis zu einem zu versteuernden Einkommen von 17.900,00 Euro (35.800,00 Euro für zusammenveranlagte Ehegatten/Lebenspartner)
  • Beiträge zu bestimmten Sparverträgen über Wertpapiere oder andere Vermögensbeteiligungen, zu Wertpapier-Kaufverträgen und Beteiligungs-Kaufverträgen und Beteiligungs-Verträgen bis zur Höhe von 400,00 Euro jährlich. Sparzulage kann für diese Anlagen beansprucht werden bis zu einem zu versteuernden Einkommen von 20.000,00 Euro (40.000,00 Euro für zusammenveranlagte Ehegatten/Lebenspartner)

Haben Sie Anspruch auf steuerliche Freibeträge für Kinder (je Kind und Elternteil 3.624,00 Euro, für 2017: 3.678,00 Euro, für 2018: 3.714,00 Euro), mindern diese Freibeträge das zu versteuernde Einkommen bei der Prüfung des Zulageanspruchs auch dann, wenn bei der Einkommensteuerfestsetzung das Kindergeld günstiger war.

Sind beide Eheleute/eingetragenen Lebenspartner als Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin beschäftigt, können beide jeweils die Sparzulage für die eigenen VL beanspruchen.

Tipp: Überschreitet Ihr Einkommen die genannten Grenzen, liegt aber innerhalb der Einkommensgrenzen für die Wohnungsbauprämie (25.600,00 Euro, für zusammenveranlagte Ehegatten/Lebenspartner 51.200,00 Euro)? Dann können Sie eingezahlte VL, die in einen Bausparvertrag, den Erwerb von Bau- und Wohnungsgenossenschaftsanteilen, einen Wohnbau-Sparvertrag oder einen Baufinanzierungsvertrag geflossen sind, als eigene Einzahlungen für die Gewährung der Wohnungsbauprämie geltend machen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Bescheinigung Ihres Anlageinstituts (Anlage VL) (für VL ab 2017 sind keine Unterlagen erforderlich, die Daten werden elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt).

Welche Gebühren fallen an?

Keine.

Welche Fristen muss ich beachten?

Sie müssen die Arbeitnehmer-Sparzulage bis zum Ende des vierten Kalenderjahrs nach dem Jahr, in dem Sie VL erhalten haben, beantragen.

Fachlich freigegeben durch

Hessisches Ministerium der Finanzen

Fachlich freigegeben am

21.02.2017