Der Zuständigkeitsfinder für Hessen: Was erledige ich wo?

Leistungen A-Z

Einkommensteuer

Leistungsbeschreibung

Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde Einkommen. Die Einkommensteuer ist eine der wichtigsten Einnahmequellen des Staates. Die zu zahlende Einkommensteuer ergibt sich durch Anwendung des Steuertarifs auf das zu versteuernde Einkommen. Dabei wird durch zahlreiche Regelungen (z. B. Freibeträge, Freigrenzen, Pauschbeträge, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, variabler Steuersatz) Ihre persönliche Leistungsfähigkeit als Steuerpflichtige/r berücksichtigt. Aufwendungen für die Lebensführung (regelmäßig z. B. Aufwendungen für Ernährung, Kleidung, Wohnung) dürfen nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden. Dies gilt auch für solche Aufwendungen, die die wirtschaftliche oder gesellschaftliche Stellung des Steuerpflichtigen mit sich bringen, selbst wenn sie seinen Beruf oder seine Tätigkeit fördern.

Der Einkommensteuer unterliegen die Einkünfte aus

  • Land- und Forstwirtschaft,
  • Gewerbebetrieb,
  • selbständiger Arbeit,
  • nichtselbständiger Arbeit,
  • Kapitalvermögen,
  • Vermietung und Verpachtung sowie
  • sonstigen in § 22 Einkommensteuergesetz (EStG) genannten Einkünften (z. B. Einkünfte aus einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften).

Die allgemeine Frist für die Abgabe der Einkommensteuererklärungen läuft jeweils bis zum 31. Mai des Folgejahres. Bei Land- und Forstwirten endet die Abgabefrist spätestens 5 Monate nach Ablauf des Wirtschaftsjahres. Diese Fristen können auf begründeten Antrag verlängert werden. Werden Sie von einem Angehörigen der steuerberatenden Berufe steuerlich beraten müssen Sie in Hessen ihre Steuererklärungen erst bis zum 28. Februar des Zweitfolgejahres abgeben. Wird eine Einkommensteuererklärung nicht oder verspätet abgegeben, kann das Finanzamt einen Verspätungszuschlag von bis zu 10 Prozent der Einkommensteuer und, falls erforderlich, Zwangsgelder festsetzen.

Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit erzielen, sind grundsätzlich verpflichtet, die Daten der Einkommensteuererklärung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln. Hierzu steht Ihnen das Steuerprogramm ElsterFormular unter www.ElsterFormular.de oder www.elster.de (ElsterFormular) zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die Pflicht zur elektronischen Übermittlung greift nicht, wenn daneben Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit mit Steuerabzug erzielt werden und die positive Summe der Einkünfte, die nicht dem Steuerabzug vom Arbeitslohn zu unterwerfen waren, sowie die positive Summe der Progressionseinkünfte jeweils den Betrag von 410,00 Euro nicht übersteigen. In diesen Fällen darf die elektronische Übermittlung der Steuererklärungsdaten aber auf freiwilliger Basis erfolgen.

Weitere Informationen zu ELSTER erhalten Sie im Internetauftritt des Hessischen Ministeriums der Finanzen unter "Information zur Nutzung von ElsterFormular"

An wen muss ich mich wenden?

Das für Sie zuständige Finanzamt können Sie nachstehend ermitteln.

Um die zuständige Stelle für Ihren Ort zu finden, geben Sie bitte im oberen Ortssuchfeld Ihren Gemeindenamen an. » zur Ortssuche

Anträge / Formulare

Die zur Erstellung der Einkommensteuererklärung notwendigen Formulare erhalten Sie in allen Hessischen Finanzämtern, bei vielen Städten und Gemeinden (z. B. Bürgerbüros) und im Vordruckangebot des Hessischen Ministeriums der Finanzen.

Was sollte ich noch wissen?

Weitere Informationen zur Einkommensteuer sind auf den Internetseiten des Bundesministeriums der Finanzen der Broschüre „Steuern von A – Z“ zu entnehmen.

Fachlich freigegeben durch

Hessisches Ministerium der Finanzen

Fachlich freigegeben am

20.12.2013